• Ich glaube, indem man sehr klar schaut, schaut man auch sehr weit voraus.

    »Ich glaube, indem man sehr klar schaut, schaut man auch sehr weit voraus.«

  • Dieses Leben, sagst du, ich würde es gleich noch einmal beginnen. Das leichte Wehen vom Fenster her, gleichmäßig und sanft.

    »Dieses Leben, sagst du, ich würde es gleich noch einmal beginnen. Das leichte Wehen vom Fenster her, gleichmäßig und sanft.«

  • Du gehst durchs Leben wie durch ein Exil. Gespenster, allerorts.

    »Du gehst durchs Leben wie durch ein Exil. Gespenster, allerorts.«

  • Etwas geschieht, oder es herrscht die vollkommene Abwesenheit jeden Geschehens.

    »Etwas geschieht, oder es herrscht die vollkommene Abwesenheit jeden Geschehens.«

  • Was weiß diese Zeit von einer anderen.

    »Was weiß diese Zeit von einer anderen.«

  • Irgendwann im Leben ist es zu spät zum Weglaufen – Es ist nie zu spät.

    »Irgendwann im Leben ist es zu spät zum Weglaufen – Es ist nie zu spät.«

  • Einmal so schreiben, so reisen: als ginge es um nichts.

    »Einmal so schreiben, so reisen: als ginge es um nichts.«

    Aktuelles

    DAS VORKOMMNIS. Biographie einer Frau

    16. Februar 2022
    Der neue Roman ist der Auftakt einer Trilogie über Familie, Ehe, Liebe

    Mehr lesen

    Mit uns wäre es anders gewesen

    23. Juli 2021
    Out now: Übersetzung des Romans von Éliette Abécassis für den Arche Verlag

    Mehr lesen

    Die Jury tagt – Letzte Chance, das Stück zu sehen!

    April 2021
    Hans-Otto-Theater Potsdam, Großes Haus

    Mehr lesen

    Perfekt lieben

    November 2020
    Gerade erschienen: »How to Be Perfect« von Ron Padgett mit fünfzehn Variationen deutschsprachiger Autor*innen

    Mehr lesen

    WIR. GESTERN. HEUTE. HIER.

    Oktober 2020
    Neue Anthologie mit Texten zum Wandel unserer politischen Werte, hrsg. von Matthias Jügler

    Mehr lesen

    Schreiben

    Das Vorkommnis. Biographie einer Frau

    Lebenslinien – Liebeslinien – Liebesmuster

    Eine Erfahrung wie ein Schuss, dicht am eigenen Ohr: Ein Mensch taucht auf, und das ganze Leben ist verändert.

    Eine Frau wird von einer Fremden angesprochen, die behauptet, sie hätten beide denselben Vater. Die überraschende Begegnung bleibt flüchtig, löst in ihr aber eine Welle von Emotionen aus. Fragen drängen sich auf, über Ehe und Mutterschaft, über Adoption und andere Familiengeheimnisse, über Wahrheit überhaupt. In ›Das Vorkommnis‹ erzählt Julia Schoch – eine der eindrücklichsten Stimmen autofiktionalen Erzählens in der deutschen Literatur – von einem Leben, das urplötzlich eine andere Richtung bekommt. Fesselnd und klarsichtig, so zieht sie hinein in den Strudel der ungeheuerlichen Dinge, die gleichzeitig auch alltäglich sind. Ein Roman von großer literarischer Tiefe und Schönheit, im Werk von Julia Schoch ein neuer Höhepunkt.

    Mehr lesen

    Übersetzen

    Éliette Abécassis

    Mit uns wäre es anders gewesen
    Roman
    Arche, 2021
    Aus dem Französischen
    von Julia Schoch

    Mehr lesen

    Victoria Mas

    Die Tanzenden
    Roman
    Piper, 2020
    Aus dem Französischen
    von Julia Schoch

    Mehr lesen

    Frédéric Beigbeder

    Endlos leben
    Roman
    Piper, 2018
    Aus dem Französischen
    von Julia Schoch

    Mehr lesen